Gerade für wohltätige und/oder gemeinnützige Projekte ist das nach wie vor florierende Angebot an Crowdfunding-Möglichkeiten, allen voran die Plattformen Kickstarter und Indiegogo, ein echter Segen.

Noch nie zuvor war es derart einfach, Unterstützung für ein Vorhaben zu bekommen und selbst größere Summen aufzubringen. Gerade kleine und mittlere Organisationen profitieren von den neuen Möglichkeiten enorm.

Aber einmal vorausgesetzt, wir haben schon ein konkretes Vorhaben, welches wir per Crowdfunding finanzieren möchten und die richtige Website für das Projekt ist auch gefunden (eine Alternative sind übrigens selbstgehostete Kampagnen, z.B. auf einem vom VFSI betreuten Webauftritt), was dann? Was sind die wichtigsten Schritte zur erfolgreichen Gestaltung eines Kickstarters?

1. Professionelle Texte

Eine Idee so zu transportieren, dass sich tatsächlich möglichst viele Menschen angesprochen fühlen, ist nicht jedermanns Sache. Bei etwas so außergewöhnlich bedeutendem wie einem Crowdfunding-Projekt lohnt es sich daher immer, auf professionelle Dienstleistungen zurückzugreifen.

Der engagierte Texter bzw. die Texterin sollte über Erfahrung mit Schwarmfinanzierung und der gewählten Plattform verfügen. Selbstverständlich kann auch auf Expertise in den eigenen Reihen zurückgegriffen werden, aber eben nur dann, wenn die entsprechende Person tatsächlich schon erfolgreiche Projekte begleitet hat.

2. Video

Auch hier gilt das gleiche wie bei den Texten: Profiqualität ist ein absolutes Muss. Gut gefilmte Interviews oder eine ansprechende Präsentation des Projektes mit Animationen haben ganz erheblichen Einfluss auf den Erfolg. Vor allem auch deswegen, weil Videos viel leichter und häufiger in sozialen Netzen verbreitet werden. Wer mit Glück (oder der richtigen Planung) einen viralen Hit landet, der hat auch mit dem Erreichen der gesetzten Ziele in der Regel keine Probleme mehr.

3. Offenheit und schnelle Reaktion auf Fragen

Auf Rückfragen potentieller Unterstützerinnen und Unterstützer muss schnell und offen reagiert werden. Offen bedeutet dabei vor allem, Politsprech und Worthülsen auf jeden Fall zu vermeiden.

Während die Texte für die Projektpräsentation zurechtgefeilt und poliert werden müssen, zählt in der Reaktion auf das Publikum ausschließlich die eigene Authentizität. Ein paar Ecken und Kanten (gelegentliche Rechtschreibfehler oder umgangssprachliche Redewendungen inkludiert) helfen womöglich sogar dabei, Vertrauen zu gewinnen.

Wer sein Geld in eine gute Sache investiert, braucht schließlich den Glauben daran, es mit echten, ehrlich engagierten Menschen zu tun zu haben. Gar zu gestylte Kommunikation wirkt naturgemäß aufgesetzt und weckt die Frage, was wohl sonst noch alles nicht echt sein könnte.

4. Plan B

Was passiert, wenn die Finanzierung über Kickstarter oder eine der anderen Plattformen nicht klappt? Der Realität, dass eben bei weitem nicht alle Crowdfunding-Aktionen tatsächlich die nötige Unterstützung bekommen, muss man sich einfach stellen.

Wie sehen die konkreten Bedingungen der gewählten Plattform in diesem Fall aus? Werden auch Teilbeträge ausbezahlt? Oder verfallen alle Unterstützungserklärungen, wenn das Ziel nicht erreicht wird? Lässt sich das geplante Vorhaben mit einer Teilsumme überhaupt realisieren? Kann es in sinnvolle, funktionierende Etappen heruntergebrochen werden?

All diese Fragen sollten idealerweise Beantwortet werden, bevor der schlechteste aller Fälle eintritt.